Yves Henrotin, Prof.

Klinischer und wissenschaftlicher Beirat

Yves Henrotin

Professor der Pathologie, Physiotherapie und Rehabilitation sowie Direktor der Abteilung für Knochen- und Knorpelforschung an der Universität Lüttich, Belgien; Präsident der Osteoarthritis Foundation.

Prof. Yves Henrotin ist ein international anerkannter Key Opinion Leader mit herausragender wissenschaftlicher und klinischer Expertise auf den Gebieten der Arthrose, der chronischen Rückenschmerzen und anderen Erkrankungen des Bewegungsapparates, sowie langjähriger Erfahrung in der Vorbereitung und Durchführung von klinischen Arthrosestudien (von Phase 1 bis Phase 4).

Yves Henrotin ist Professor für Pathologie, Physiotherapie und Rehabilitation sowie Direktor der Abteilung für Knochen- und Knorpelforschung an der Universität Lüttich, Belgien.

Er ist Mitglied des American College of Rheumatology, der Osteoarthritis Research Society International (OARSI), der französischen Gesellschaft für Rheumatologie und der „International Cartilage Repair Society“ (ICRS). Von 2006 bis 2013 war er Vorstandsmitglied der OARSI, der führenden Organisation für die Prävention, Diagnose und Behandlung von Arthrose. Prof. Henrotin war an der Entwicklung der OARSI-Empfehlungen für die nicht-operative Behandlung von Arthrose, der Leitlinien für die Beurteilung der körperlichen Funktion bei Arthrosepatienten und Empfehlungen für die Anwendung von Biomarkern bei der Entwicklung von Arthrosearzneimitteln beteiligt. 2010 und 2012 war er Vorsitzender des Weltkongresses für Knochen-, Muskel- und Gelenkerkrankungen (BMJD) und 2010 Vorsitzender des OARSI-Weltkongresses.

Prof. Henrotin ist außerdem seit 2008 Vizepräsident der Abteilung für Wirbelsäule und Arthrose der französischen Gesellschaft für Rheumatologie und seit 2011 dessen Vorstandsmitglied sowie ehemaliger Präsident der belgischen Rückengesellschaft. Er war der belgische Delegierte und ein Vorstandsmitglied der von der Generaldirektion Forschung der Europäischen Kommission organisierten COST B13 Action „Schmerzen im unteren Rückenbereich: Leitlinien für deren Behandlung“. Er ist Co-Präsident des Vorstandes des Nationalen Rates für Physiotherapie und Rehabilitation des belgischen Gesundheitsministeriums und stellvertretender Vorsitzender des Komitees für Kommunikation und Öffentlichkeit der „International Cartilage Regeneration & Joint Preservation Society“ (ICRS). Prof. Henrotin ist der Gründer und Präsident der „Osteoarthritis Foundation“, einer gemeinnützigen Organisation, die sich hauptsächlich der Bekämpfung von Arthrose widmet, indem sie die Aufklärung und das Bewusstsein der Patienten stärkt sowie die Arthroseforschung unterstützt, um das Verständnis für die Arthrosepathologie und die therapeutischen Modalitäten zur Vorbeugung von Arthrose und Reduzierung von arthrosebedingten Behinderungen zu verbessern.

Prof. Henrotin hat über 250 wissenschaftliche Artikel und 10 Buchkapitel veröffentlicht. Er ist Redaktionsmitglied verschiedener wissenschaftlicher Fachzeitschriften, darunter "Osteoarthritis and Cartilage", "Osteoarthritis and Cartilage Open", "Journal of Experimental Orthopaedics" und "Annals of Physical and Rehabilitation Medicine". 2005 erhielt er für seinen Beitrag zum besseren Verständnis der Arthrosepathophysiologie den „De Cooman“-Preis und im Jahr 2019 einen Preis der International Cartilage Repair Society (ICRS) für seine Arbeit an Syndecan-4.

Prof. Henrotin war der Gründer von zwei Spin-off-Unternehmen der Universität Lüttich: Artialis SA, ein Unternehmen, das auf präklinische und klinische Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Arthrose und anderen Erkrankungen des Bewegungsapparates spezialisiert ist und über besondere Erfahrung in der Entwicklung und Anwendung von biologischen Markern für Erkrankungen des Bewegungsapparats verfügt und von KiOmed Pharma (ehemals Synolyne Pharma), einem Unternehmen, das Medizinprodukte für die Viskosupplementierung und Gewebegeneration von Gelenken entwickelt.

Prof. Henrotin berät GeneQuine bei der klinischen Entwicklungsstrategie des Lead-Produktkandidaten GQ-303 zur Behandlung von Arthrose sowie beim Gentherapieprogramm zur Behandlung von Bandscheibendegeneration.

Zurück