GeneQuine und Kooperationspartner veröffentlichen präklinische Ergebnisse von Arthrose-Gentherapie-Studien in führender Fachzeitschrift [ 14 Sep 2018 ]

Ein wissenschaftliches Paper über die präklinischen Daten eines Gentherapieansatzes zur Behandlung von Arthrose, entwickelt von GeneQuine und Baylor College of Medicine, wurde in der führenden Fachzeitschrift „Arthritis & Rheumatology“ veröffentlicht. Die Daten deuten auf eine symptomatische und krankheitsmodifizierende Wirksamkeit bei der Behandlung von Arthrose hin.

GeneQuine und Kooperationspartner veröffentlichen präklinische Ergebnisse von Arthrose-Gentherapie-Studien in führender Fachzeitschrift

Der Ansatz wurde ursprünglich am Baylor College of Medicine (Houston, Texas) entwickelt und exklusiv von GeneQuine Biotherapeutics GmbH (Hamburg, Deutschland) lizensiert. Basierend auf dieser Technologie entwickelt GeneQuine Arzneimittelkandidaten für Arthrose bei Menschen, Pferden und Hunden. Im Dezember 2017 erwarb Flexion Therapeutics Inc. (Nasdaq: FLXN) die Rechte an dem Humanarzneimittelkandidaten FX201 (ehemals GQ-203) in einer meilensteinbasierten Transaktion im Wert von bis zu 64 Millionen US-Dollar. Die Rechte an den Tierarzneimittelkandidaten GQ-201 (Pferd) und GQ-202 (Hund) sind weiterhin in GeneQuines Hand.

Die Technologie basiert auf Helper-dependent adenovirale Vektoren, die Interleukin-1-Rezeptorantagonist exprimieren. In Zusammenarbeit mit Baylor College of Medicine und der Cornell University (Ithaca, NY) führte GeneQuine präklinische Studien an Tiermodellen für Maus- und Pferdearthrose durch. Die Ergebnisse dieser Studien, die sowohl eine symptomatische als auch eine krankheitsmodifizierende Wirkung suggerieren, wurden jetzt in "Arthritis & Rheumatology", einer führenden Fachzeitschrift auf dem Gebiet, veröffentlicht (lesen Sie den Artikel auf Wiley Online Library).

Alan Nixon, BVSc, MS, Professor und Direktor des Comparative Orthopedics Laboratory an der Cornell University, und Erstautor der Publikation kommentierte: "Interleukin-1 wird weithin als Hauptakteur bei der Knorpeldegeneration bei Arthrose angesehen und seine blockierende Wirkung mit Interleukin-1-Rezeptor Antagonist ist eine vielversprechende therapeutische Strategie bei dieser chronischen Gelenkerkrankung. Die positiven Ergebnisse in diesen Tiermodellen weisen auf die Möglichkeit einer langfristigen Arthrose-Kontrolle in klinischen Fällen hin. "

Kilian Guse, PhD, CEO von GeneQuine und Senior-Autor der Publikation, sagte: "Dies sind sehr signifikante Ergebnisse, da wir in kleinen und großen Tiermodellen gezeigt haben, dass der Gentherapieansatz das Potenzial für eine symptomatische und krankheitsmodifizierende Wirksamkeit in der Arthrosetherapie hat. Diese Daten ebnen den Weg für die Weiterentwicklung der Technologie, welche Flexion demnächst in die Klinik bringt. "

Darüber hinaus etabliert die Studie die verwendeten Helper-dependent adenoviralen Vektoren als geeignete Vektortechnologie für die Gelenk-Gentherapie, was für GeneQuine von besonderer Bedeutung ist, da alle Arzneimittelkandidaten des Unternehmens auf diesem vielversprechenden Vektortyp basieren. Nach der kürzlichen Übernahme seines Lead-Entwicklungsprogramms durch Flexion konzentriert sich GeneQuine nun auf die Entwicklung eines zweiten Gentherapie-Programms für Arthrose (GQ-303). Darüber hinaus erweitert GeneQuine die Anwendung der Vektortechnologie auf andere muskuloskelettale Erkrankungen.

Zurück